Vom Zentrum Altenahr wandern wir auf schmalen Pfaden bergauf am schwarzen Kreuz vorbei zum Teufelsloch. Von dort über die im Jahr 2020 neu gebaute Brücke über die Ahr. Hier beginnt der Pfad über die Engelsley Süd und Nord am Zwergenloch vorbei hinauf zur Burg Aare, der durchaus an manchen Stellen alpinen Charakter hat. D.h. es gibt Stellen mit leichten Kletterpassagen, an denen auch die Hände als Unterstützung benutzt werden müssen. Gipfelbuch und Gipfelkreuz sind selbstverständlich auch vorhanden. Wir bewegen uns dabei auf dem Kamm mit grandioser Aussicht auf beide Seiten der Ahrschleife, das Teufelsloch und Altenahr. Trittsicherheit und entsprechend feste Schuhe sind notwendig.

Eine Anmeldung ist erforderlich, weil (1.) diese Tour nur bei trockenem Wetter stattfindet, (2.) die Anreise mit der Bahn auch mit Nutzung eines IC etwa 90 Minuten dauert. Es kann dann auch eine gemeinsame Anreise mit PKW oder Carsharing organisiert werden. Bei feuchtem oder unbeständigem Wetter führen wir an diesem Tag spontan eine der anderen geplanten Wanderungen durch. Infos dazu werden als Mail versendet oder auf der Homepage veröffentlicht.

  • Sonntag 13. Juni 2021
  • Entfernung: 6 km
  • 280 Höhenmeter
  • Treffpunkt 9.30 Naturfreundehaus Kalk
  • Anmeldung erwünscht über Kontaktformular
  • einen Eindruck von der Tour gibt es in diesem Video auf Youtube
qrcode_Altenahr
QR-Code Tour Altenahr

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. derik&abraham

    Herrlicher Ausflug bei tollstem Wetter. Kurzer Laufweg aber erstaunliches auf und ab. Eine tolle Überraschung, alpin im besten Sinn. Viele Stellen waren nur auf allen Vieren und rückwarts zu passieren. Nur die „Jugendlichen“ waren flink wie die Bergziegen.
    Leichter Muskelkater ergänzt das Erlebnis.
    Jederzeit gerne wieder!

  2. Michael

    „Auf alpinen Pfaden im Ahrtal“ Eigentlich hätte ich mir schon denken können, dass der Wanderausflug nach Rheinland-Pfalz keine Latschdemo werden dürfte. Um Teufelsloch, Engelsley und Burg Are zu erklimmern, mussten wir dann tatsächlich längst verloren geglaubte Kletterkünste reaktivieren. Schweißtreibende Angelegenheit das . Aber tatsächlich auch wunderschön, atemberaubende Ausblicke und einen amtlichen Muskelkater inklusive. Die Mit-Wandernden waren extrem entspannt und der Wanderführer hat das sehr verantwortungsvoll geleitet. Herzlichen Dank dafür:-)

Schreibe einen Kommentar zu derik&abraham Antworten abbrechen