Naturgebiete in und um Köln          Stand 28.12.2010

Inhalt:

Naturgebiete in Köln

sonstige Naturgebiete

weitere Tipps

Projekt Lust auf Natur der NfJ

Nationalparke in Deutschland

Europarc mit Naturparke

die Eifel


NaturFreunde
Köln
  noch recht NEU:
www.heideterrasse.net
www.wahnerheide.net
www.dellbruecker-heide.net
 
Karte zum Anklicken: 21 Kölner Naturschutzgebiete !!

Insgesamt sind ca. 4,7% des Regierungsbezirkes Köln als Naturschutzgebiet (NSG) ausgewiesen. Das sind 21 Gebiete mit einer Fläche von 2.714 ha, einem Anteil von 6,7% mit im Schnitt 135,7 ha.

Hier sind aber noch weitere sehenswerte Gebiete aufgelistet!

Naturpark Rheinland

 

“Langeweile ist etwas, was die Natur nicht kennt,
Sie ist eine Erfindung der Städter”
(Hermann Hesse, 1877-1962)

 

Der Schwerpunkt im Heft 1/2004 führte zu den oft noch unbekannten Naturgebieten in und um Köln. Nur was wir kennen, lernen wir auch zu schätzen! In diesem Motto liegt der Kern, warum heute Naturgebiete bekannter sind bzw. noch bekannter werden sollten als in der Vergangenheit.


 

Kölner Grüngürtel

Naturschutzgebiete in ganz Nordrhein-Westfalen
mit Biotop-Datenbank und Beschreibungen!!

http://www.lanuv.nrw.de/service/infosysteme.htm

Biotopkataster-NRW

FFH-Gebiete NRW
Naturgebiete um/in Köln


Knechtstedener Wald mit Chorbusch (NSG 21)

Im Kölner Norden nahe des Randkanals. Siehe auch Kloster Knechtsteden mit seinem Schwarzbier.

FFH-Gebiet
Finkens-Garten (NSG)

Finkens-Garten bietet eine Vielzahl erholsamer und lehrreicher Freizeitmöglichkeiten. Auf dem Gelände des fünf Hektar umfassenden Naturerlebnisgarten werden speziell für die kleinen Gäste viele Pflanzen kultiviert, die in Deutschland fast keiner kennt und Kindern Spaß machen. Praktisches Naturerfahren wird dabei ganz groß geschrieben. Die Kinder sollen beobachten, entdecken, riechen, schmecken und tasten und auf diese Weise die Vielfalt der Natur und den Wandel der Jahreszeiten hautnah erleben.

Auf dem Gelände im Kölner Süden fühlen sich das ganze Jahr über 110 Vogel-, 74 Zikaden-, 447 Käfer- und 148 Schmetterlingsarten wohl. Finkens-Garten ist gleichzeitig eine ökosoziale Einrichtung der Stadt Köln. Er wurde 1998 Hauptpreisträger des ersten Naturschutzwettbewerbes des Bundes und der Länder. Er beliefert z.B. Kindergärten mit Pflanzen.

Friedrich-Ebert-Straße 49,
50996 Köln-Rodenkirchen, 0221/2857364


 
Forstbotanischer Garten (Rodenkirchen)

Anfang der 60er Jahre wurden auf einer ehemaligen Ackerfläche Bäume, Sträucher und Stauden aus vielen Teilen der Welt gepflanzt. Heute findet Ihr dort einen schönen Garten mit tollen Gewächsen. Im Süden des ursprünglichen Gebietes schließt sich der in den 80er Jahren angelegte, 20 Hektar große Friedenswald an, in dem Bäume und Sträucher aus allen Staaten, zu denen die Bundesrepublik damals diplomatische Beziehungen pflegte, gepflanzt wurden.


 
Vogelparadies Hornpottweg (NSG)

 

 

Eine ehemalige Kiesgrube in Köln-Dünnwald, am Rande Kölns hin nach Leverkusen/Schlebusch sollte mal mit Müll verfüllt werden. Langes zähes Ringen überlies dieses relativ kleine Gelände dann aber wieder der Natur und den dafür Aktiven. Die machten daraus gekonnt ein tolles Gelände für alle Arten von Vögeln und Kleinstlebewesen bis hin zu Reihern, Wildgänsen, Kormoranen und auch Glanrindern, einer alten Rinderrasse.

Die Grube ist eingezäunt und liegt erheblich tiefer als der herumgehende Fußpfad mit seinen Sitzbänken und den freigehaltenen Ausblicken. Hiervon können alle Winkel toll eingesehen werden ohne die Vögel zu stören, die Fluchtdistanz wird eingehalten. Der erste Blick auf den See an einem schönen Sommertag erinnerte mich an Gegenden (Savanne) in Afrika, vor allem die vielen kleinen bewachsenen Inselchen. In jeder Jahreszeit sieht der See wieder ganz anders aus, ein Besuch ist immer wieder ein tolles Erlebnis! Z.B. die einzigste mir bekannte Möglichkeit, von oben mit einem Fernglas große Fische zu beobachten. Als letztes wurde ein größeres Wiesenstück für die weidenden Vögel und die Glanrinder abgezäunt. Dies ist eine eigene Story von Naturschützern, die sich lange aus dem Weg gingen.

Anfahrt am besten mit dem Fahrrad durch den Wald oder auch mit der Straßenbahn Linie 4 bis Schlebusch Endhaltestelle. In Stadtplänen und bei Map&Guide sind Baggerlöcher nicht selten fehlerhaft dargestellt.


 

Infoposter vom NABU

 

Viele Fotos!

am 24.4.2008 sahen wir auch 2 Wildschweine!

Vogelschutzgebiet Flehbachaue / Merheimer Bruch (NSG)

Ein kleines Gebiet zwischen Olpener Straße in Mehrheim, der Straßenbahnlinie 1 und landwirtschaftlich genutzten Flächen und der Autobahn und durchflossen vom kleinen Flehbach war wohl anders nicht zu verwerten und so bekamen Vogelschützer die Gelegenheit, das Gebiet für Vögel wieder zurecht zu machen. Sie sägten die Kopfweiden ab, die ein toller Grundstock für natürliche Hecken sind, mähten größere Wiesenteile für die Futtersuche der Vögel, ließen die Räder von Traktoren manchmal tiefere Mulden graben, die nach Regenschauern ein Badeparadies für Vögel und Insekten sind usw. usw. Für den unkundigen Besucher erscheint das Gebiet langweilig, für denjenigen, der sich mit Proviant, einer Sitzmöglichkeit (siehe Thema Sitzstock auf meiner Homepage!) und einem Fernrohr wappnet und genügend Zeit mitbringt ist es bestimmt einen Besuch wert. Je länger man sitzt und schaut desto mehr sieht man!

Zu erreichen mit der Straßenbahn oder mit dem Fahrrad über die Felder nördlich der Olpener Straße in Köln-Merheim.


 
Wahner-Heide (NSG)

Ein bereits im Kaiserreich genutzter Truppenübungsplatz und darum dem Menschen lange entzogener Bereich, der sich somit seine Flora und Fauna noch recht gut bewahren konnte. Später hat die Stadt Köln dann unter einer SPD-Regierung den Flughafen Köln-Bonn mitten rein gebaut! Inzwischen sind die Alliierten Soldaten (Belgier) wieder weg, aber die Begehrlichkeit von (deutschem) Militär und Flughafen AG ist weiterhin ungebrochen.

Die Wahner Heide befindet sich am Südostrand der Niederrheinischen Bucht. Diese stellt ein durch Absenkungen hervorgerufenes, in Schollen gegliedertes Einbruchsbecken dar... Der im 19. Jahrhundert aus dem Russischen übernommene Begriff „Podsol“ bedeutet Ascheboden. Damit wird der unter der Rohhumusauflage anstehende, aschgrau gefärbte Bodenhorizont beschrieben.

Aus dem NSG "Wahner Heide" bei Köln liegen in zwei separaten Erhebungen Angaben von über 2.100 Arten mit >36.000 Individuen vor.

Aus beinahe allen Gruppen werden aus Köln Arten der "Roten Listen" der vom Aussterben bedrohten Tierarten aufgeführt. Bisher wurden 14 für die zoologische Wissenschaft neue Tierarten in Köln entdeckt. Mindestens 61 weitere Arten wurden in Köln erstmals für Deutschland, 31 Arten erstmalig für NRW nachgewiesen.

Wirbellosen-Fauna der Großstadt Köln www.uni-koeln.de/math-nat-fak/zoologie/expmorph/sieoek/3kln-zu.html

Viele Tipps und örtliche Hinweise von NABU und BUND im Stadtverband Leverkusen und Köln.
 

Kurzcharakterisierung:

Von dem rechtsrheinisch im 19. Jahrhundert auf der sogenannten Heideterrasse bestehenden 3-5 km breiten, von der Sieg im Süden bis zur Ruhr im Norden über 80 km langen Heideband ist die Wahner Heide der letzte größere Rest. Infolge der militärischen Nutzung des Gebietes seit 1810 bis zum Ende des zweiten Weltkrieges blieben bis dahin etwa 2000 ha Offenland erhalten.
Weitere Hinweise zur Informationsstelle
www.wahnerheide.net

NEU:
www.heideterrasse.net bzw. www.wahnerheide.net.


Bündnis für die Wahner Heide e.V. - Webseite

wunderbare Fotos aus der Wahner-Heide bei
Link zur Webseite Waldschrat-Online ...

Artikel aus dem Kölner Wochenspiegel...

NABU-Lev
NABU-Köln
Stadt-Revue

FFH-Gebiet
 

Natur- und Kulturführer Wahner Heide.
Die 9 Rundwan-derwege
von Holger M. Sticht und Carsten S. Henn (9,80 €)
Flittarder Rheinaue (NSG)

Das Naturschutzgebiet Flittarder Rheinaue liegt an der nördlichen Stadtgrenze Kölns in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Industriegebiet. Es ist ein ca. 180 Hektar großer Gleithangbereich des Rheines, der wegen vieler typischer und natürlicher Auenelemente und wegen des ungehinderten Hochwassereinflusses als schutzwürdig eingestuft und deshalb auch als NSG ausgewiesen ist.

Wertbestimmende Merkmale im Einzelnen sind:

die gut entwickelte Zonierung der Ufer (Flutrasen, Rohrglanzgras-Röhricht, Weidengebüsch), unverbaut erhaltener Gleithang mit typischen Kies- und Sandbänken, Oberflächenrelief mit vielen auentypischen Kleinformen, ausgeprägtes und dynamisches Feinrelief der jüngsten TaIstufe, Hochflutrinne; besondere geologische Bedeutung, da diese Form noch naturnah erhalten ist, was für den Kölner Raum eine Besonderheit darstellt, Röhrichte, Weidengebüsche und dichte Hochstaudensäume.

Infos und Tipps unter www.koeln-flittard.de/ Öffentliche Führungen (monatlich-sonntags) mit Naturkundler Herrn Manfred Hebborn, Telefon 0221/664461 oder Handy 015208793331, E-Mail manfred@hebborn.de oder über den Bürgerverein.


 
Thielenbruch
 und Thurner Wald „Am Schänzchen“ (NSG 9) / Oberer Mutzbach

 


Mutzbachaue



 

 


Niedermoor im
Paffrather Wald

Im Bereich des Mutzbaches, oberhalb des Waldbades im Stadtwald Köln ist eine in Nordrhein-Westfalen seltene geologische Besonderheit festzustellen. Aus der Paffrather Kalkmulde führt der Mutzbach in diesem Bereich schwach alkalisches Wasser durch seine im sauren Lockergestein der rechtsrheinischen Mittelterrasse liegende Bachaue. Dieses Gebiet erschließt sich nur in Begleitung eines in Botanik bewanderten Menschen, der uns Städter auf die vielen kleinen Dinge am Boden hinweisen kann! Das Gebiet der Kalkmulde ist durchschnitten von einer Bahntrasse (S‑Bahn Linie 11) und einer Gaspipeline. ruft an für eine Exkursion!

Im weiteren Bachverlauf nördlich von Dellbrück bildet der Mutzbach eine bis zu 150m breite Bachaue. Burkhard Fielitz kennt dieses Gebiet und die darin vorkommenden Pflanzen seit mehr als 20 Jahren wie seine Westentasche! Macht mal mit ihm eine Exkursion und lasst euch die Schätze zeigen.

Burkhard Fielitz -51103 Köln-Eythstraße 33-Telefon: 0221/853490 E-Post: BFielitz@versanet.de

---

Westlich der Paffrather Straße findet ihr ein tolles Gelände! Allein von der Straße her kann man schon bei langsamer Fahrt schöne Gewässer sehen. Näher dran stellt sich ein See oft als Moorlandschaft dar. Im Frühjahr ein Treffpunkt für Tausende von Fröschen! Das ist ein Gewimmel und Konzert. Leider erfordert der wechselnde Wasserstand im zuführenden Bach immer wieder Anpassungsarbeiten um das Gebiet zu erhalten, keine leichte Aufgabe. In dem Gebiet liegen kalkreiche Niedermoore, Pfeifengraswiesen, Übergangs- und Schwingrasenmoore und Erlen-Eschen-Weichholz-Auenwälder. Hier gibt es noch die vom Aussterben bedrohte Helm-Azurjungfer, eine seltene Libellenart.

Der Kölner Stadtanzeiger vom 21.4.05 berichtet vom Streit zwischen Kommunalpolitik und Landschaftsschutz.

Die Stadt Köln hat wohl fünf Naturschutzgebiete in Köln als sogenannte FFH-Gebiete angemeldet. Das sind Gebiete nach der Flora-Fauna-Habitat Richtlinie und deren Bedingungen jetzt an die EU-Vorgaben angepasst werden müssen. Es geht um den evtl. verschärften Zugang zu diesen Gebieten, dem ewigen Streitpunkt zwischen den Nutzern. In dem Gebiet gastiert seit langem ein Schäferhundeverein der nun weichen soll. Die FFH-Richtlinie sieht ein europaweites Netz von Naturschutzgebieten als Natura 200 vor.


Mutzbach

Burkhard Fielitz

 

 

 

 

 

 

 

 

FFH-Gebiet

Ginsterpfad (NSG)

Bislang ist die Umsetzung dieses Schutzgebietes sehr schwierig. Aufgrund der Attraktivität des Gebietes und der zentralen, städtischen Lage wird das NSG in hohem Maße zur Naherholung genutzt. Dieser Freizeitdruck durch Grillen, Lagern, Zelten, Baden, Angeln, frei umherlaufende Hunde sowie die wilde Entsorgung von Müll gefährdet die Naturschutzziele erheblich! ...


 
  Strunder Bach - im Rahmen der Regionale 2010
mit seinen vier "Lupenräumen".
Thurner Hof
Worringer Bruch (NSG)

Dellbrücker Heide (NSG)

Eine Rheinaue, die bei Rheinhochwasser überflutet werden kann.    Wikipedia


NEU:
40 ha große Dellbrücker Heide im Nordosten Kölns gehört zu den kleinsten, jüngsten und gleichzeitig wertvollsten Naturschutzgebieten des Naturraums Bergische Heideterrasse. Sandtrockenrasen und Calluna-Heiden sind Refugium für gefährdete Spezialisten wie Blauflügelige Ödlandschrecke, Berg-Sandglöckchen, Kreuzkröte oder Schwalbenschwanz...

Holger Sticht betreut Kölns jüngstes Naturschutzgebiet für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND).
http://www.dellbruecker-heide.net/

Übersicht zur Heideterrasse
http://www.heideterrasse.net/


Heideterrasse Rheinland
Übersichtslink zu allen Teilgebieten der Heideterrasse
     

Diese weiteren Gebiete sind auch einen Besuch wert:

 

Flora + Botanischer Garten in Köln-Nippes, Bachrenaturierung Eggebach in der Nähe des Gutes Mielenforst. Häuserbegrünung in Köln – überall in Köln zu finden! Rechtsrheinisch Schluchter Heide, NSG Königsforst, ehemaliger VHS-Biogarten Thurner Hof in Dellbrück. Lest bitte selbst nach unter ..\Material\thurnerhof.htm

Link bei der Stadt Köln:     http://www.stadt-koeln.de/5/volkshochschule/projekte/00099/

Knechtstedener Wald mit Chorbusch im Kölner Norden, Worringer Bruch, NSG Rheinaue Langel-Merkenich, NSG Rheinaue Worringen-Langel, Godorfer Hafen


 

Flora

Königsforst (NSG)

Der Königsforst ist ein großes, geschlossenes, nur von wenigen Strassen durchzogenes Waldgebiet zwischen den Großstädten Bergisch-Gladbach und Köln. Naturräumlich gehört er überwiegend zu den Bergischen Heideterrassen, lediglich sein östlicher Rand berührt die westlichen Randausläufer der Mittelgebirgsregion des Bergischen Landes. Der Königsforst wird von zahlreichen Sandbächen durchzogen, die -entsprechend der Hauptneigung des Geländes nach Westen- überwiegend parallel und direkt dem Rhein zustreben.

Besonders bedeutend ist das Selbachtal. Der Selbach entspringt im Königsforst im Stadtbereich Bergisch Gladbach. Von der Stadtgrenze am Wolfsweg bis westlich des Schiefer Hauweges ist der Selbach ein naturnaher Bach.


FFH-Gebiet

 

Königsforst. Natur- und Kulturführer
von
Holger M. Sticht
2007  9,80 €
Westhovener Aue

 

 

 

 

 

Radeberger Brache

 

Ein recht neues Naturgebiet, entstanden auf dem ehemaligen Kasernengeländer der belgischen Soldaten am Rheinufer.

Nachdem einige Jahre lang nur am Wochenende der Durchgang am Rheinufer möglich war ist dieses Areal nun vollständig geöffnet - d.h. die Wege dürfen wegen evtl. Munitionsreste nicht verlassen werden. Aber sehen sie selbst durch einen Klick auf das kleine Bild, der städtischen Infotafel am Eingang.


Naturparadies im Kleinformat:
Brachfläche Raderberg

Ungelenkte Natur hat in der Großstadt sicherlich Seltenheitswert. Den Kontrast zu festgelegter Wegeführung, ausgesuchtem Pflanzenprogramm und beständiger Flächenpflege kann man im Kölner Süden gleichsam hautnah erleben: Der Vorgebirgspark sieht in seiner formalen Strenge etwas militärisch aus - die angrenzende Raderberger Brachfläche erscheint dagegen wie das Leben selbst.

In den Jahren 1909-1911 entstand zwischen den Kölner Vororten Raderberg und Raderthal der Vorgebirgspark und damit erstmals ein verbindender Grünzug in radialer Richtung. Unmittelbar an seine nordöstliche Flanke schließt sich ein seit mehreren Jahren aufgelassenes Kleingartengelände an. Hier befand sich früher auch der Botanische Garten [...]. Die Gartennutzung wurde aufgegeben, weil seitens der Stadt Köln Planungen bestehen, die Straße Am Vorgebirgstor bis zur Marktstraße über diese Fläche hinweg zu verlängern. Das Brachland nimmt eine Fläche von etwas mehr als 7,5 ha ein und wird begrenzt von der Vorgebirgsstraße, dem Bischofsweg und der Kreuznacher Straße.

Das Raderberger Gelände ist eine der größten städtischen Brachflächen!                          mehr >>>


 

 

 

 

 

 

 

Weitere Tipps:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                 


NABU
+
BUND

 

Kölner Oasen
von NABU

Links zu 41 Biostationen in NRW!

zum Projekt der NfJ "Lust auf Natur"!

www.lustaufnatur.net

Das Projekt

Die Naturfreundejugend Deutschlands setzt sich seit Jahren für einen nachhaltigen Tourismus ein und möchte mit dem Projekt "Online mit der Natur - Lern- und Erlebnisort Großschutzgebiete" u.a. die Attraktivität von Deutschland als geeigneter Ort für umweltbewusstes Reisen fördern.

Pädagogisch begleitete Kinder- und Jugendreisen bilden ein wesentliches Lernfeld für junge Menschen und können diese frühzeitig für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur sensibilisieren und so zu einem entsprechendem Reiseverhalten animieren.

Großschutzgebiete wie Naturparke, Biosphärenreservate und Nationalparke dienen neben dem Schutz von Natur und Landschaft auch der Erholung und der Umweltbildung und eignen sich deshalb besonders gut für nachhaltige Kinder- und Jugendreisen.                                       ... mehr


eine Datenbank mit Superinfos zu allen großen Naturgebieten!

Links!

Nationalparke
in Deutschland

Karte Deutschland mit Navigation...

Nationalparke in Deutschland

In Deutschland sind jetzt 15 größere Gebiete als Nationalparke ausgewiesen. Hier findet ihr eine Übersichtskarte zum Anklicken sowie die Auflistung, die ebenfalls weiter zu den jeweils eigenen Webseiten der Nationalparke leitet.

Es lohnt sich den nächsten Urlaub mal am Rande eines solchen Gebietes zu planen! Es gibt dort verdammt viel zu sehen und zu erleben!! Eine mir bekannte, nicht nur für Kinder gute Adresse ist das Bayernpark-Feriendorf Grafenau am Rande des Nationalpark-Bayerischer Wald.


Link zu Europarc

                     

Naturpark - Hohes Venn - Eifel

http://www.naturpark-hohesvenn-eifel.de

45 Aussichtspunkte in der Eifel


EUROPARC Deutschland

In Deutschland gibt es 15 Nationalparke, 18 Biosphärenreservate und 95 Naturparke. Da Naturschutz in der Bundesrepublik Sache der Länder, die Natur aber grenzenlos ist, bedarf es einer länderübergreifenden Koordinierung. Diese Aufgabe nimmt die 1991 gegründete Dachorganisation EUROPARC DEUTSCHLAND (früher FÖNAD) wahr. Sie ist das Forum, in dem Fachleute der deutschen Großschutzgebiete zusammenarbeiten, ihre Positionen abstimmen und gemeinsam Projekte realisieren. Umweltbewusstes Tun auf der einen und bewusstes Unterlassen auf der anderen Seite – das ist das angestrebte Prinzip für unseren Umgang mit der Umwelt.

Mit Übersichtskarten und Links zu allen Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks.

im Internet: www.europarc-deutschland.de/

Nationalparkorganisation International


Liste aller Biosphärenreservate

in Deutschland (Stand 10/2009):

     aus:  www.europarc-deutschland.de/biosphaerenreservate

 


www.naturparke.de


Karte der deutschen Naturparke

 

Naturparke Deutschland

103 Naturparke in Deutschland

Liste der Naturparke

Kartenübersicht

 


Zusammengestellt von Jürgen Schramm,
Telefon 0177/7476789.
Ergänzungen, Hinweise, Korrekturen sind sehr willkommen!