Das literarische Frühstück

Literarisches Frühstück im
Höhenhauser Naturfreundehaus.


Beginn jeweils 10 Uhr mit einem echten Frühstück.
Kostenbeitrag für Frühstück und Lesung: 6 € / Person


 

Lesung

53. Lesung am Sonntag, 9. März 2014

Hermann Spix

Euer Euch liebender Papi

Lesung aus den Recherchen zur Geschichte des Essener Reserve-Polizeibataillons 67, das im II. Weltkrieg zunächst in Holland, ab 1942 in Polen eingesetzt war.
Hermann Spix, geboren 23. Mai 1946 in Düsseldorf, Kindheit in Düsseldorf. Nach Abitur, Studium der Pädagogik, Germanistik, Geschichte im In- und Ausland war Herr Spix viele Jahre als Lehrer tätig. Heute lebt und arbeitet er als freier Schriftsteller in Neuss am Rhein. Zwischen 1990 und 1999 wirkte er unter anderem wesentlich am Aufbau des Museums für bäuerliche Geschichte und Kultur >Tuppenhof< in Kaarst mit.
Literarisch verfolgt der Autor in seinen Erzählungen die Spuren von Geschichten hinter Geschichten. Seit 1971 Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS) heute in der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), arbeitete er viele Jahre im Landesvorstand des VS in NRW und wirkt z.Zt. in anderen Gremien des Schriftstellerverbandes mit.

Seit der Gründung des Autorenverbandes AURA 09 (Aktion Unabhängiger Rhein-Ruhr Autoren) zählt Spix zu dessen Mitgliedern.

Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist das Projekt „Polizeigeschichte“ und hier insbesondere die Geschichte der Polizei im „auswärtigen Einsatz“. Zusammen mit PHK Dönecke recherchieren beide die Historie des Polizei-Bataillons 67 und dessen Verstrickung in die Schoah. Er unternahm umfangreiche Recherchereisen nach Dänemark, in die Niederlande, nach Frankreich, Israel und Polen.

Auszeichnungen, Förderungen: 1975: Arbeitsstipendium des Kultusministeriums NRW; 1978:  Auslandsstipendium für Ägypten (Auswärtiges Amt); 1994 -1998 Stipendium der Sparkassenstiftung zur >Förderung Rheinischen Kulturguts< , der Stadtsparkasse und der Stadt Kaarst, der NRW-Stiftung Heimat- und Kulturpflege für das Projekt >Die Leute vom Tuppenhof<; 2004: Auslandsstipendium für Kopenhagen (Auswärtiges Amt); 2011: Förderung der International School for Holocaust Studios, Yad Vashem: für das Projekt „Immer Freund und Helfer?" Das Reserve Polizei Bataillon 67 aus Essen, gemeinsam mit Klaus Dönecke.

Veröffentlichungen (Auswahl):

1970: „undurchsichtige durchsichtigkeiten“ (Lyrik), Mettmann,

1973: Bilderbuch (Seh-Texte), 51 S., Mettmann,

1973: Brauchbare Literatur (mit Erasmus Schöfer und Niklas Stiller), WDR Köln

1975: Elephteria oder die Reise ins Paradies, (Roman),

1978: Wir lassen uns nicht verschaukeln, (Roman), (mit Erasmus Schöfer und Martin Johnscher), 102 S., Frankfurt

1984: Friedhof, Deutschlandfunk (Feature), Köln

1985: Die Geschichte vom Osterhasen (Erzählung), WDR, Köln

1987: Landfriedensbruch, (Roman), 468 S.

1990: Mit fremden Federn (Feature), WDR, Köln

1990: Geschichte aus dem Futtertrog (Feature), WDR Köln

1992: Ne Blockflöte für'n Groschen (Feature), NDR

1999: Aus dem Alphabet der Erinnerung l, (Erzählungen), 83 S. Düsseldorf

1999: Das Archiv Tuppenhof (Nachrichten aus der Geschichte eines Rheinischen Bauernhofes und seiner Bewohner), 181 S. Brauweiler

2004: Die Leute vom Tuppenhof (35 Erkundungen zur bäuerlichen Sozialgeschichte), 520 S., Essen

2005: Polizeischutz für den Gerichtsvollzieher (Feature) (Ein Polizeitätigkeitsbuch 1945 als Sozialgeschichte) WDR 5

2007: Düsseldorf, Brüssel, Kopenhagen - Karl Hemme auf der Spur. In: Dams, Dönecke, Köhler „Dienst  am Volk?"

2009: Habsucht, Drehbuch/Co-Autor

2009: Drei Tage im April. Die Geschichte des Polizeioffiziers Franz Jürgens.

2011: Moderation „Kernthesen" zur Katastrophe von Fukushima (15.5. in Köln)

2011: Immer Freund und Helfer ? mit Klaus Dönecke.

 Ein Reisebericht, Verein Geschichte am Jürgensplatz e.V. Düsseldorf (Hrsg.)

2011: Internet-Blog zu Recherchen in Israel

2012:  „Euer Euch liebender Papi." Ein Bericht von den Recherchen zur Geschichte des Essener Reserve-Polizeibataillons 67 (Newsletter YAD VASHEM / März 2012)

2012: Das Reserve-Polizeibataillon 67 und die Aktion Zamosc (mit Klaus Dönecke), Vortrag, vorgestellt am 28.    November 2012 in Zamosc, Polen.

2012: Ich will in viele Leben schlüpfen. Eine Annäherung an den Schriftsteller Josef Ippers, Biographie, S. 124,   (Münster),

Mitarbeit in vielen Anthologien und Schulbüchern, Beiträge für Tages- und Wochenzeitungen und Periodika.

Die Lesungen werden gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln.

 

<<< zurück