hier ist die Homepage der NaturFreunde Köln e.V.



Hanswerner Schuh

 

 

 

 

Nachruf Hanswerner Schuh

Am 12. August 2011 verstarb unser Freund Hanswerner Schuh. Er war Mitglied der NaturFreunde seit dem Jahre 1949. Seine beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse setzte er oft für die NaturFreunde ein, so als Maurer und Bauzeichner beim Bau des Hauses Höhenhaus und über mehrere Jahrzehnte als Architekt bei den Erweiterungsbauten an Haus Hardt. Auch die weitreichenden Pläne für den Ausbau von Haus Hardt zum Familienerholungsheim und Tagungszentrum stammten von ihm; sie konnten nicht verwirklicht werden. – Nach  seiner Pensionierung verfeinerte Hanswerner seine Kenntnisse und Fähigkeiten in der Malerei, ganz besonders im Bereich des Aquarellmalens. Insgesamt zehn Mal zeigten wir Arbeiten von ihm in unserer „Kleinen Galerie im Naturfreundehaus“ (Höhenhaus und Hardt); seine Bilder schmückten die Wände und forderten zum Nachdenken auf. – Wir werden Hanswerner Schuh als angenehmen, sachlich argumentierenden und immer hilfsbereiten Freund in Erinnerung halten.

Hans Peter Schmitz

Rudi Kohler

Zum Tode von Rudi Kohler

Am 27. Juni 2011 starb wenige Tage nach Vollendung seines 88. Lebensjahres unser Freund Rudolf Kohler, jahrzehntelang aktiv in der Bezirksgruppe Höhenhaus. Rudi war unser letztes Mitglied, das sich an die Jahre vor dem Verbot des Vereins 1933 erinnern konnte, weil er mit seinen Eltern an vielen Wanderungen teilgenommen hatte.

Nach der Heimkehr aus Kriegsgefangenschaft trat er den Naturfreunden schon 1946 bei. Seitdem war er unermüdlich für den Verein tätig. Seine Kenntnisse als gelernter Zimmermann waren in den 50er Jahren beim Bau unserer Häuser sehr gefragt. Bald gründete er zusammen mit seiner Frau Marianne eine Kindergruppe, die beide bis 1956 leiteten. Anschließend übernahm Rudi die Leitung der Jugendgruppen.

Wegen seiner hervorragenden Arbeit mit Kindergruppen wurde Rudi zum Landeskinderleiter im Landesverband Rheinland gewählt; daraus ergab sich die Stellvertretung der legendären Bundeskinderleiterin Hedwig Merck. Im Jahre 1968 legte er die Prüfung als Lehrwart (Übungsleiter) im Bereich Bergsteigen ab und war später einige Zeit Landesfachgruppenleiter

Im Jahre 1963 wurde er zum Vorsitzenden der Bezirksgruppe Höhenhaus gewählt. Diese Funktion hielt er 30 (!) Jahre inne. Aber auch danach – ohne Funktion und immer im eigenen Auftrag –, war unser Rudi überall dort anzutreffen, wo es galt, anzupacken, z. B. im Garten, im Haus oder in der Küche bei den Vorbereitungen zum „Literarischen Frühstück“. Gleichfalls trug er viele interessante Themen zum Vortragsgeschehen bei und bereicherte manche Diskussion zu gesellschaftlichen Themen. Seine Lesungen – auch in kölschem Dialekt – und seine leicht nostalgischen Vorträge „Rudi öffnet seinen Diaschrank“ mit Erlebnissen längst vergangener Jahre zogen viele Mitglieder an.

Das alles aber war es nicht allein, was uns Rudi eigentlich unverzichtbar machte. Rudi Kohler war die „moralische Instanz“ in allen Fragen, die mit dem Wesen, den Aufgaben und dem Tun von NaturFreunden zusammenhingen. Er hat nicht nur viele Jahrgänge von Kindern und Jugendlichen auf einen guten Lebensweg gebracht, er hat auch die Gruppe Höhenhaus geprägt.

Für mich war Rudi sechs Jahrzehnte lang Freund, Vorbild und Ratgeber.

Hans Peter Schmitz


Peter Stark

Peter Stark